Das Glas Wasser

Es ist der Grundsatz "kleine Ursachen - große Wirkungen". Die These dieses amüsanten Lustspiels: Die weltbewegenden Ereignisse - Krieg und Frieden, Revolution und Herrschaft -  hängen am seidenen Faden unbedeutender Kleinigkeiten wie eben einem "Glas Wasser".

Das Stück fasziniert durch das verbale Florettspiel zwischen Bolingbroke und der Herzogin von Marlborough, es bietet den Zuschauern ein "klassisches" Liebespaar und eine einsame, etwas törichte, gleichwohl entzückende Königin.

 

verschoben auf 2019

 Ein "amüsantes Politikum" in fünf Bildern.

Nach der Komödie LE VERRE D'EAU von Euge'ne Scribe.

Aus dem Französischen übertragen und bearbeitet von Wolfgang Tauber.

 

Deutscher Theaterverlag, Weinheim